SitHVR 2018: GUI-Scripting-Gurus, SCRUM Masters & Minihamburger

Am Samstag, den 24.2.2018 fand der zweite SAP Inside Track Hannover in den Räumen der Inwerken AG statt. Dieser zweite Inside Track war in zweifacher Hinsicht sehr besonders:

Auf der einen Seite kamen leider weniger Interessierte als im Vorjahr, aber auf der anderen Seite hatten wir neue und sehr interessante Vorträge von fast ausschließlich SIT-Neulingen – was ich besonders spannend fand.

Den Anfang machte Stefan Schnell, der GUI-Scripting-Guru aus der SAP-Community. Stefan hat bereits öfters in Blogbeiträgen über die fast unbegrenzten Möglichkeiten des GUI-Scripting berichtet. In diesem Vortrag hat er die einzelnen Komponenten und Anwendungsbereiche vorgestellt. Stefan verwendet die beschriebenen Funktionen bei AOK Systems um umfangreiche Anwendungstests durchzuführen.

Den zweiten Vortrag hielt Alexander Geppart. Er stellte die von ihm entwickelte Erweiterung vor, um aus dem Debugging heraus komfortabel Testwerte zu kopieren und diese in Unit-Tests zu verwenden. Die Anwendung war schnell erklärt und live vorgeführt. Die anschließende Diskussion über Test-Units, Testfälle und Testing allgemein dauerte dann noch einmal fast so lange, wie der eigentliche Vortrag. Viele der Anwesenden sahen sofort die ersten Verbesserungsmöglichkeiten. Dadurch, dass Alexander die Entwicklung auf github.com als Open Source bereitstellte, kann auch jeder daran mitarbeiten: https://blogs.sap.com/2017/12/17/abap-debugger-enhancement-or-how-to-speed-up-your-test-data-creation-process/

Nach einer kurzen Pause hat der Teilnehmer mit der weitesten Anreise seinen Vortrag über EDI gehalten: Philipp Liegl kommt aus Wien und hat nur für den Inside Track die weite Reise auf sich genommen. Es hat sich auch gelohnt! Das eher trockene Thema EDI hat Philipp, kurzweilig und mit Anekdoten gespickt, präsentiert.

SAP Inside Track 2018

Nach Smalltalk, Mini-Hamburgern und einer frischen Cola in der Mittagspause ging es mit einer Live Performance meiner Kollegen Tuan Dang und Dominik Spohr weiter. Die beiden haben, zusammen mit Sascha Seegebarth als SCRUM-Master, agile Softwareentwicklung nach SCRUM vorgeführt. Dabei stellten die drei den idealen SCRUM-Prozess sehr anschaulich dar.

Danach habe ich versucht, den Gamification-Gedanken in die Arbeitswelt zu übertragen. Speziell in der SAP-Welt natürlich. Da Gamification sowieso ein anspruchsvolles Thema ist, wurde deutlich, dass es gerade im SAP-Umfeld schwierig ist, die Arbeit spielerisch zu bewältigen. Aber gerade weil es so schwierig ist, finde ich es wichtig darüber nachzudenken, wie man die Arbeit spielerischer und unterhaltsamer machen kann.

Dmitrii Pescov hat seinen Vortrag „Tuning ABAP with hardware mechanics“ mit der Frage eingeleitet: „Wer hat schon einmal auf einem Rechner mit weniger als 1 MB Arbeitsspeicher gearbeitet?“. Er war etwas irritiert, als mehr als die Hälfte der Teilnehmer sich gemeldet haben… 😉 Dmitriis Vortrag hat einen interessanten Focus auf die Hardware-Abhängigkeiten bei der Performance-Optimierung gelegt. Hier habe ich viele Zusammenhänge verstanden, über die ich mir noch nie Gedanken gemacht habe.

Den Abschluss des SAP Inside Tracks hat mein Kollege Peter Jaeckel über ABAP in Eclipse (AiE) gehalten. Er hat sowohl die Vorteile als auch die Nachteile bei der Entwicklung mit Eclipse und den ABAP Development Tools (ADT) aufgeführt, die ihm bei seiner täglichen Arbeit aufgefallen sind. Schnell hat sich eine rege Diskussion über die Verwendung von Eclipse als Entwicklungstool entwickelt bei der viele weitere interessante Aspekte zur Sprache kamen.

Erschöpft, aber glücklich haben Sascha Seegebarth und ich den Inside Track dann um 17:30 Uhr beendet. Es war ein schöner Samstag, bei dem es viel Gelegenheit zum Austausch mit allen Teilnehmern gab. Es war wieder einmal interessant zu erfahren, was jeder einzelne bei den verschiedenen Themen für sich mitgenommen hat.

Auch mussten wir feststellen, dass die Veranstaltungsreihe „SAP Inside Track“ noch immer nicht so bekannt ist, wie wir es angenommen hatten. Es gab einige Teilnehmer, die gar nicht wussten, was sie bei uns in Hannover beim sitHVR erwarten würde.

Wir arbeiten weiter daran, diese Veranstaltungsreihe zu fördern. Ich mag das ungezwungene Beisammensein von Gleichgesinnten immer sehr gerne. Eine gute Möglichkeit, mit anderen Beratern, Anwendern und Entwicklern ins Gespräch zu kommen. In diesem Sinne freue ich mich bereits jetzt schon auf das nächste Jahr, in dem wir sehr wahrscheinlich wieder einen SAP Inside Track in Hannover ins Leben rufen werden.

Enno Wulff

Von | 2018-03-08T16:04:27+00:00 März 8th, 2018|Events, Expert Blog, SAP Inside Track|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 − drei =

This website uses cookies to give you the best experience. Agree by clicking the 'Accept' button.