Startseite//Beiträge//Expert Blog, HANA, IoT, Neue Technologien//SAP IoT mit Leonardo gemeinam mit der North Dakota State University

SAP IoT mit Leonardo gemeinam mit der North Dakota State University

Mit dem diesjährigen IoT-Projekt (Internet of Things) setzt Inwerken die Partnerschaft mit der North Dakota State University fort.
Was für die einen Spaß und neue Erfahrungen an den neuesten Technologien der künftigen IoT Welt ist, ist für die anderen ein Projekt im Rahmen der praxisorientierten Abschlussarbeit.


Die Inwerken AG übernimmt bei diesem Projekt erneut die Rolle des Sponsors. Die zur Verfügung gestellte IoT/LoRa-Technik stammt von unserem Partnerunternehmen WSN Technologies AG.

Vereinfacht gesagt geht es im diesjährigen NDSU Projekt um die Beschaffung und Verwaltung von Umweltdaten. Hierbei ermöglicht LoRa die Übertragung der Senordaten über weite Strecken.
Hierfür eignen sich Sensoren, welche Daten wie Raumtemperatur, Beleuchtungsstärke und Luftfeuchtigkeit messen. Diese Sensoren (s. Bild1) übertragen ihre Daten mittels der LoRa Technologie an das Gateway (s. Bild 2). Auf dem Gateway werden die Daten mit Hilfe von Node-RED in die SAP Cloud Platform übertragen.

Node-RED ist eine browserbasiertes Tool, mit der man IoT Devices mit sogenannten „Nodes“ einfach über Drag and Drop aufbauen, verbinden und konfigurieren kann.
Die Nodes sind in verschiedene Kategorien aufgeteilt und führen unterschiedliche Aufgaben aus. Durch die zahlreichen Nodes sind sehr viele Szenarien in Node-RED möglich darzustellen, sei es von Anbindung von Hardware oder Online Services bis zu JavaScript Funktionen.

In der SAP Cloud Platform werden die gesammelten Daten mit Hilfe des Thing Modeler dargestellt. Dazu wird eine Fiori Application erstellt. Mit dem Thing Modeler können Benutzer alle mit dem IoT verbundenen Gegenstände modellieren und konfigurieren.
Das Ziel dieses Projekts ist mit den Sensordaten und SAP Leonardo einen Prototypen zu erstellen. Der Sensor meldet eine zu hohe Temperatur. Die Platform reagiert darauf, indem sie einerseits eine LED steuert, die ein Problem visuell darstellt und anderseits einen Serviceauftrag im ERP System auslöst. Bestätigt der Serviemitarbeiter die Behebung des Defektes, so wird die LED grün und erlischt nach einer Zeit.

Bild 1

Bild 2

Von | 2017-03-06T15:55:43+00:00 13. Februar 2017|Expert Blog, HANA, IoT, Neue Technologien|
Einfach auf dem Laufenden bleiben... ...mit dem Inwerken-Newsletter:

Name (erforderlich)

E-Mail (erforderlich)

Interesse an?
Code Jam
allgemeine Themen

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden