Die Zukunft ist smart

NDSU und Inwerken am Puls der Zeit

Nach aufregenden fünf Monaten ist es geschafft: Das vierköpfige Studententeam der North Dakota State University und die Mentoren von Inwerken haben gemeinsam ihr „Internet-Of-Things“-Projekt zum Erfolg geführt!
Mit viel Engagement haben die Teammitglieder eine Lösung entwickelt, um Sensorendaten über Bluetooth einfach auslesen und dann aus der SAP HANA Cloud heraus grafisch darstellen zu können. Sie nutzen einen TI-SensorTag-CC2650-Sensor, um die Daten zu erfassen, senden sie dann an einen BananaPro Microcomputer via Bluetooth Low Energy (BLE). Die lokal vorverarbeiteten Daten werden per URL-Calls über das Internet in die SAP HANA Cloud gepusht. Visualisiert wird das Ganze dann über eine SAPUI5 Anwendung – hier hat der Nutzer über ein Display Dashboard einen umfassenden Überblick über die sensorüberwachten Vorgänge. Die größte technische Herausforderung stellte der Umgang mit der BLE-Schnittstelle dar, aber das Problem konnte mit Hilfe eines Python Scripts sauber und clever gelöst werden.

Gemeinsames Durchleben von Tiefen und Höhen, erstaunlich einfache Kommunikation ohne Sprachbarriere, Improvisation in Sachen Zeitverschiebung, Aha-Effekte bezüglich praktischer Entwicklung – das ist die menschliche Seite des „Banana Trifle“-Projekts in wenigen Worten. Schön, dass sich die Begeisterung auf allen Seiten auch in der Bewertung des Projekts widerspiegelt.

Vielen Dank an alle Projektbeteiligten – die Zusammenarbeit hat sehr viel Spaß gemacht.

Es geht weiter: Gerne setzen wir im nächsten Jahr die tolle Zusammenarbeit mit der NDSU fort.

Elena Brandt, Projektleitung

Hier der kurze Film zum Projekt:

 

Von | 2017-03-07T08:13:15+00:00 27. Juni 2016|Expert Blog, HANA, IoT, Neue Technologien, SAPUI5|